12.10.2018 – Offener Brief der Bürgerinitiative „Freie Friedländer Wiese“ an den BUND

Stäbelow, 2.10.2018 – erneut Genehmigungen ohne Umweltverträglichkeitsprüfungen – unkontrollierter Ausbau
16. Oktober 2018
Wilhelmsburg, 04.10.2018 – Die Bürgerinitiative Freie Friedländer Wiese kämpft weiter
30. Oktober 2018
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,
Am gestrigen Tage, 11.10.18, erhielt meine Frau eine E-Mail ihres Vereines. Inhalt war der Erfolg Ihrerseits im Hambacher Forst, dessen Rodung einstweilig, durch das OLG Münster, untersagt wurde. Zudem feierten Sie die gerichtliche Erlaubnis zum Stattfinden der Demonstration im Hambacher Forst.
Ob die 50.000 Teilnehmer die Flora und Fauna im Hambacher Forst schadlos hielten sei dahingestellt.
Gleichzeitig laden Sie zu einer weiteren Demonstration am 01.12.18 ein. Thema ist die Erhaltung des Hambacher Forst. Schlussendlich fordern Sie auf Mitglied im BUND zu werden um Ihnen so den Rücken zu stärken

Ihnen ist aber bewusst, dass wir derzeit ohne die Braunkohle keine gesicherte Stromerzeugung haben?
Ihnen ist schon bewusst, dass der Netzausbau nicht mit dem Ausbau von Anlagen der „erneuerbaren Energien“ Schritt halten kann?
Ihnen ist ebenfalls bewusst, dass es jetzt und auch nicht in absehbarer Zeit wirtschaftliche und ausreichend Speichermöglichkeiten für die erzeugte Energie durch PV und Windkraftanlagen gibt?
Ihnen ist bewusst, dass tausende Arbeitsplätze durch den übereilten Kohleausstieg in Gefahr sind?

Aber zu meinem eigentlichen Anliegen.
Wir wohnen im schönen Vorpommern, direkt an der Friedländer Große Wiese. Nicht nur, dass die Friedländer Große Wiese das größte Niedermoorgebiet in Mecklenburg Vorpommern ist, nein unsere Wiese entwickelte sich, im Laufe der Jahre, zu einem der größten Rast-,Nahrungs- und Brutgebiete in Mecklenburg Vorpommern.
Umgeben von den Natur- und Vogelschutzgebieten Galenbecker See, Putzarer See und Anklamer Stadtbruch einerseits und den Bromer Bergen, Ueckermünder Heide und Stettiner Haff andererseits, ist die zentral gelegene Friedländer Große Wiese zum Dreh-und Angelpunkt des Zugvogelgeschehens in der Region avanciert.
Doch nicht nur Kraniche, Gänse und Schwäne machen hier halt, nein, auch der See-, Fisch-und Schreiadler haben hier ihr Brut- und Nahrungsgebiet. Neben Rotmilan sind natürlich auch die Rohrweihe, die Wiesenweihe, die Kornweihe, als auch der Merlin anzutreffen. Im Winter fühlt sich der Raufussbussard hier wie zu Hause.
Insgesamt sind 96 Brutarten in der Friedländer Große Wiese zu Hause, 29 gehören der roten Liste Mecklenburg Vorpommern an. Breitflügelfledermaus, Großes Mausohr, Fransenfledermaus ,Kleiner Großer Abendsegler Rauhautfledermaus Zwergfledermaus und Braunes Langohr sind die hier lebenden und brütenden Fledermausarten. Nicht nur in Mecklenburg Vorpommern ist die Friedländer Große Wiese unter Ornithologen bekannt. Jedes Jahr, und das nicht nur zur Zeit des Vogelzuges, wird die „Wiese“ von Ornithologen und Touristen aus ganz Europe besucht um die Einzigartigkeit der Landschaft und die Mannigfaltigkeit unserer Vogelwelt zu beobachten.
Dieses Idyll soll nun durch den Bau von Windkraftanlagen unwiderruflich zerstört werden.
Auf betreiben und massiven Widerstand unserer Bürgerinitiative und vieler anderer Naturverbände und Naturliebhaber gelang es uns, zumindest ein Windeignungsgebiet in der Friedländer Große Wiese zu verhindern.
Selbst Landes- und Lokalpolitiker, nebst dem Petitionsausschuss des Landes Mecklenburg Vorpommern, erkannten, dass in der „Wiese“ Windkraftanlagen keinen Platz finden dürfen.
Neben der Moorproblematik, der Artenvielfalt, der einmaligen Offenlandschaft besitzt die Friedländer Große Wiese den IBA Status (MV 18 bzw. DE 54).
Auch hier gilt es den Status der Friedländer Große Wiese in Bezug auf Natura 2000 und FFH Gebiet erneut zu prüfen.
Soll dieses einmalige Gebiet einer Energieerzeugungsform zum Opfer fallen, welche keineswegs in der Lage ist gesichert Strom zu erzeugen?
Was erwarten wir?
Wir erwarten selbigen Einsatz seitens des BUND für die Friedländer Große Wiese, wie Sie es für den Hambacher Forst tun.
Reichen Sie Klage ein, organisieren Sie genau hier und in selbiger Größenordnung wie im Hambacher Forst eine Demonstration zum Schutz der Friedländer Große Wiese!!!
Unter folgenden Link können sie den Antrag auf Genehmigung nach § 4 BImSchG studieren.

https://www.uvp-verbund.de/trefferanzeige?docuuid=38A2C278-D6C0-49CC-8E69- DF52440BC91F&plugid=/ingrid-group:ige-iplug-mv&docid=38A2C278-D6C0-49CC-8E69- DF52440BC91F

In Erwartung einer positiven Antwort
Im Auftrag

Jens Funk
Vorsitzender der BI „Freie Friedländer Wiese“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.